Spiele-Rechner für kleine und große Kinder installieren – noobfreundliche Anleitung

Man nehme eine gleichzeitig leichtgewichtige und leicht bedienbare Distribution (z. B. Trisquel Mini oder Lubuntu, vorzugsweise die LTS-Version!) und lasse die Installation einfach erst mal durchlaufen. Dann prüft man, ob die Root-Partition (erkennbar am Einhängepunkt „/“)  mindestens 12 GB groß ist. Wenn ja, fährt man mit der Installation der Spiele fort.

[Wenn nein, muss man erst Platz für die noch zu installierenden Spiele organisieren. Übersichtlicher als im Installer geht das, wenn man noch mal mal das/ein Live-System startet und mit Gparted die Partitionsgrößen manipuliert. Zunächst löscht man die Home-Partition, legt sie dann kleiner neu an und schiebt die davor liegenden Partitionen (z. B. Swap) und den Beginn der erweiterten Partition, in der sich die Home-Partition befindet, nach hinten, um Platz ganz vorn für die Root-Partition zu schaffen. Ggf. muss die Swap-Partition geunswapt werden (Rechtsklick), denn was gerade in Gebrauch ist (ja, auch Livesysteme nutzen gerne Swap, den sie einfach so vorfinden), lässt sich nicht umbauen. Nach einigem fummeligem Verkleinern und Verschieben sollte die Platte restlos neu aufgeteilt sein. Dann installiert man das System noch mal neu in die nun vergrößerte Root-Partition. Dafür muss man im Installer die Option weiter unten nehmen, die einen die Partitionierung prüfen lässt. Die Einhängepunkte „/“ und „/home“ muss man zwar neu festlegen (Auswahl: Partition formatieren, dann kommt auch die Einhängepunktfestlegungsmöglichkeit), an der MBR-Installation muss man aber i. d. R. nichts ändern. Dann lässt man die Installation durchlaufen.]

Zur Aktualisierung des Systems, der Installation diverser Spiele und Löschung von nicht benötigten Programmen öffnet man dann ein Terminal, erhält mit „sudo su“ Root-Rechte und gibt folgende Befehlskombination ein:

apt-get update && apt-get -y upgrade && apt-get -y autoremove && apt-get -y autoclean && apt-get -y install ace-of-penguins anagramarama artikulate atom4 atomix blinken blobby blockout2 bsdgames bubbros bumprace burgerspace childsplay csmash dossizola einstein enigma fillets-ng flobopuyo freealchemist freegish frozen-bubble gcompris glpeces gnome-mines hedgewars junior-art kbruch klickety kstars ktuberling langdrill late lbreakout2 lightsoff lincity lmarbles lmemory ltris luola magicor mancala mathwar mirrormagic monsterz moon-buggy neverball njam numptyphysics openyahtzee pairs palapeli pathogen pathological pegsolitaire picmi pinball pingus pipenightdreams pipewalker pixfrogger plee-the-bear pybik pyscrabble raincat scribble seahorse-adventures slingshot solarwolf supertux supertuxkart tanglet tecnoballz tennix tictactoe-ng tomatoes trigger-rally tuxmath tuxpaint tuxpuck tuxtype typespeed widelands wordplay xbubble xletters xmahjongg xpenguins xracer xskat xvier xwelltris xye && apt-get -y autoremove && apt-get -y autoclean && && apt-get purge audacious bluez-tools brasero epiphany gigolo gimp gnumeric liferea mtpaint pidgin simple-scan sylpheed transmission-* xarchiver xfburn xterm && apt-get -y autoremove && apt-get -y autoclean && apt-get update && apt-get -y upgrade && apt-get -y autoremove && apt-get -y autoclean

Anwendungen, die nicht installiert bzw. deinstalliert werden können oder sollen, darf man natürlich einfach weglassen. Ebenso kann man hinter „purge“ weitere Programme auflisten, die man entfernen möchte, weil man sie auf dem Spiele-Rechner nicht haben will.

Zum Schluss stellt man die Aktualisierungsverwaltung dem Anwendungsfall entsprechend ein (z. B. „Sicherheitsaktualisierungen automatisch installieren“) und probiert die Programme aus. Was nicht gefällt, wird mit „sudo apt-get purge Paketname“ wieder rausgeworfen.

Wer noch Tipps für schöne (vor allem kinderfreundliche) Spiele hat, sagt uns einfach Bescheid. Auch Hinweise auf unbrauchbare oder irrtümlich in die Liste aufgenommene Pakete sind hilfreich, denn wir konnten nicht alle ausführlich testen. 😉

Ausprobiert und besonders geschätzt von den erwachsenen Spielkindern unter uns:
blobby, blockout2,
burgerspace, flobopuyo, fillets-ng, frozen-bubble, kbruch, monsterz, numptyphysics, pingus, pipenightdreams, slingshot, widelands

Ausprobiert und besonders geschätzt von unseren jungen Spielkindern (2 bis 10 Jahre):
gcompris, ktuberling, pixfrogger, raincat, seahorse-adventures, supertux, supertuxkart, tuxmath, tuxpaint

Falls man einzelne Spiele im Menü nicht wiederfindet (verwirrend ist z. B. ktuberling = Kartoffelknülch), kann man sie auch durch Eingabe des Paketnamens im Terminal starten.