Neue Studie zu Datenspuren im Internet

Bei Heise Online wird eine interessante Studie vorgestellt. Dabei wurde untersucht, was es mit dem globalen Datenhandel so auf sich hat und welche Firmen mitmischen. Aufschrecken sollte, dass in der Datenbank eines amerikanischen Konzerns auch Daten über 44 Millionen Deutsche vorhanden sind, was nach deutschen Recht nicht legal wäre und dass die Daten inzwischen auch für die Preisgestaltung von Online-Shops genutzt werden. Die Spanne bei den Preisen liegen laut Text bei über 150%.

Wir haben die Atombombe erfunden und keiner merkt es

Gestern Abend lief bei der ARD in der Sendung „Titel Thesen Temperamente“ ein schöner Film über Künstliche Intelligenz und vor allem die damit mögliche Auswertung von großen Datenmengen.

Für alle, die sich näher mit dem Thema befassen wollen, empfehlen wir die Artikelserie How to Analyze everyone. Hier wird erklärt, wie große Firmen und Geheimdienste Daten auswerten und somit unser Verhalten analysieren und in die Zukunft schauen können: