Yo, Computer

Eine Forschergruppe aus Finnland hat ein Programm entwickelt, das Raptexte generieren kann. Den Aufsatz dazu gibt es hier. Genauer gesagt kann das Programm analysieren, wer am meisten Asonante Reime in seinen Texten hat, also z.B.

„What I did was stupid, no doubt, it was dumb
But the smartest shit I did was take the bullets outta that gun“ (Eminem – Cleanin‘ out my closet)

Dadurch kann dann ermittelt werden, wer der „beste“ Rapper ist: Inspectah Deck. Die vollständige Liste gibt es hier.

In einem zweiten Schritt kann das Programm auch neue Texte erstellen. Diese basieren jedoch nur auf schon vorhandenen Zeilen, die neu zusammengesetzt werden. Im Paper finden sich am Ende ein paar Samples. Die Herangehensweise der Forscher ist allerdings noch spannend: es werden Zeilen gesucht, die der vorhergehenden am ehesten entsprechen – und natürlich einen asonanten Reim besitzen. Im Prinzip genau wie eine Suchmaschine funktioniert.

Was bedeutet das nun für das rappende Volk? Ist der Computer wirklich besser? Meiner Meinung nach sind die entstandenen Texte zwar ganz gut, aber es fehlt, was vielen menschlichen Rappern auch fehlt: Das Erzählen einer Geschichte oder die Message. Ihr müsst euch zumindest derzeit noch keine Sorgen machen vor dem Computer machen, aber das Projekt an sich ist schon spannend. Mich würde interessieren, wie die Software beim Deutschen abschneidet und wer da die besten Reime abliefert. Vielleicht fragen wir aber auch erstmal noch den Boss, ob das überhaupt etwas mit HipHop zu tun hat.