Support für Windows XP läuft aus – Was tun?

Seit ein paar Tagen ist ist es soweit. Der Support für Windows XP läuft aus, d.h. es wird von Microsoft keine Updates mehr für Windows XP geben. Dadurch wird das Betriebssystem (noch) anfälliger für Viren und Angriffe von außen.
Das Betriebssystem ist zwar schon über 13 Jahre alt, aber für viele Nutzer erfüllt es immer noch seinen Zweck. Kein Wunder, dass immer noch 30% der Windows-Nutzer XP benutzen.
Aber wie groß ist die Gefahr wirklich? Steve Gibson sagt in seinem Podcast, dass man nicht in Panik verfallen soll, da mehrere Institutionen – wie auch das Land Niedersachsen – noch bei Windows XP bleiben. Er empfiehlt jedoch folgendes:

  • Office und andere Software auf jeden Fall aktuell halten
  • alle nicht benötigte Software löschen
  • Browser-Plugins NoScript und Ghostery verwenden, um die Angriffsmöglichkeiten über den Browser gering zu halten
  • aktuelle Anti-Viren-Software und Firewall benutzen

Und am Ende empfiehlt er, sich so langsam aber sicher nach einem neuen Betriebssystem umzusehen, das auf dem aktuellen Stand der Technik ist.
Hier empfiehlt Microsoft natürlich Windows 8. Viele Menschen mögen jedoch keine Kacheln und deshalb ist ein Windows 7 besser. Allerdings gibt es auch viele alte Rechner, unter denen weder Windows 8 noch Windows 7 funktionieren werden.
Wir empfehlen – nicht nur für alte Rechner – auf ein freies Betriebssystem umzusteigen. Die beste Lösung gerade für ältere Rechner (unter 1GB Arbeitsspeicher) ist Lubuntu. Es ist extra für Computer mit geringer Leistung optimiert und sieht sehr ähnlich wie Windows XP aus. Wenn euer Rechner mehr Leistung (über 1 GB Arbeitsspeicher) hat, probiert mal Linux Mint aus.
Offene Betriebssysteme sind in der Regel sicherer als kommerzielle Systeme, da sie besser kontrolliert werden können, weil der Code offen ist. Somit ist es für Angreifer schwieriger, in euren Computer einzudringen.
Wenn ihr Fragen beim Umstieg habt, helfen wir euch gerne.